Jürnjakob & Andreas Timm (Vater und Sohn) zu Gast beim Eilenburger Publikum.

Werke aus verschiedenen Epochen, vom Barock bis zur Romantik, begeisterten die ca. 80 Zuhörer. Erfreulich, dass wir auch einige Kinder und Jugendliche unter den Zuhörern begrüßen durften.
Neben Kompositionen von Mozart und Telemann erklangen Werke weniger bekannter Komponisten wie Barriere oder Giordani. Über die Sonate von Barriere schreibt die
"Leipziger Volkszeitung": "Wie Vater und Sohn Timm das Allegro prestissimo seiner Violoncelli-Sonate interpretierten, sorgte für Atemstocken bei den Gästen. Es war ein so unglaubliches Staccato aufeinanderfolgender Läufe und Tonfolgen, dabei mit so unerhörter Präzision gespielt, dass sich unwillkürlich ein Vergleich mit dem Spiel Paganinis auf der Violine aufdrängte." (Zitat)

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön den Musikern für diesen tollen Abend.

Dank  auch allen Helferinnen und Helfern vor und während des Konzertes!

8. April 2014, Gabriele Hammermann